Zeitpunkt des Vorsteuerabzuges ab 2013

Unternehmer, die ihre Umsätze nach vereinnahmten Entgelten versteuern, dh erst bei Zahlungseingang durften die Vorsteuer aus erhaltenen Rechnungen bereits vor der Bezahlung abziehen, sobald die Leistung erfolgt und eine formal richtige Rechnung vorgelegen ist („Soll-Prinzip“).    

 

Ab 2013 gilt das nur mehr dann, wenn die Umsätze im Vorjahr mehr als € 2 Mio betragen haben. Bei Umsätzen bis € 2 Mio und Entrichtung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten steht auch der Vorsteuerabzug erst nach Bezahlung der Rechnung zu.    

 

Bei den meisten Rechnungen entspricht die Neuregelung zwar der bisherigen Praxis; bei größeren Rechnungen zB bei Investitionen mit Vorsteuerabzug kommt es jedoch zu einem deutlichen Finanzierungsnachteil, weil der Unternehmer die Vorsteuer durch Zahlung an den Lieferanten sozusagen vorfinanzieren muss.  


Gewährleistung: Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für unsere (hier naturgemäß nur kurz gefassten) Hinweise und Berechnungen keine Gewähr übernehmen können. Verantwortungsvolle Beratung muss alle Umstände des Einzelfalles beachten!