Besteuerung von Kapitalerträgen bei Privatanlegern - KESt

Unter die Einkünfte aus Kapitalvermögen fallen insbesondere nachstehende Einkünfte:

Bis 31.12.2015 unterliegen Einkünfte aus Kapitalvermögen der Kapitalertragsteuer von 25 %. Ab 1.1.2016 kommt ein „gespaltener“ KESt-Satz zur Anwendung. Nur Zinsen aus Girokonten und Sparbüchern unterliegen weiterhin einer 25 %-igen KESt, alle anderen Kapitaleinkünfte unterliegen einer KESt von 27,5 %.

Siehe nachfolgend vereinfachte beispielhafte Darstellung (ohne Berücksichtigung von Ausnahmen)

Einkünfte aus Kapitalvermögen
iSd §§ 27 und 27a Abs 1 EStG

bis 31.12.2015

ab 1.1.2016

  • Zinsen aus Girokonten und Sparbüchern

25 %

25 %

  • Zinsen aus sonstige Forderungen zB Anleihen

 27,5 %

  • Dividenden und GmbH-Gewinnausschüttungen
  • Einkünfte aus Veräußerung von Kapitalvermögen, Substanzgewinne
  • Einkünfte aus Derivaten

Gesamtsteuerbelastung für Gewinnausschüttungen aus GmbHs

43,75 %

45,625 %

 

Neben den Kapitaleinkünften, die einem besonderen Steuersatz unterliegen, werden u.a. nachstehende Einkünfte mit dem Normalsteuersatz besteuert:

Abzugsverbot für Werbungskosten

Unverändert bleiben Ausgaben im Zusammenhang mit Einkünften aus Kapitalvermögen, die einem besonderen Steuersatz unterliegen, steuerlich unberücksichtigt, dh Transaktionskosten, Depotspesen, etc sind nicht abzugsfähig.

Verlustverrechnung 

Verluste aus Kapitalvermögen können unter bestimmten Bedingungen mit Gewinnen aus Kapitalvermögen verrechnet werden. Es gibt dazu detaillierte Verlustausgleichsbeschränkungen. Fallen Verluste und Gewinne bei demselben Bankinstitut an, erfolgt die Verlustverrechnung und die Erstattung der Kapitalertragsteuer automatisch durch die Bank. Eine bankübergreifende Verlustverrechnung kann nur vom Steuerpflichtigen im Rahmen der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Steuererklärung

Kapitaleinkünfte, die mit der Kapitalertragsteuer endbesteuert sind, müssen nicht mehr in die Einkommensteuererklärung aufgenommen werden. Es ist allerdings möglich, für solche Einkünfte die Regelbesteuerung zu beantragen, dann werden Kapitaleinkünfte mit dem Einkommensteuertarif besteuert. Das kann bei sehr geringem oder negativem Einkommen vorteilhaft sein.


Gewährleistung: Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für unsere (hier naturgemäß nur kurz gefassten) Hinweise und Berechnungen keine Gewähr übernehmen können. Verantwortungsvolle Beratung muss alle Umstände des Einzelfalles beachten!