Pension - Billige Versicherungszeiten

Je näher die Pension rückt, desto genauer kennt man sich in Pensionsangelegenheiten aus. Umgekehrt haben junge Leute zB Studenten keine Ahnung davon, was sie einmal erwartet und verschwenden keine Gedanken an ihre Pensionsversicherung. Niemand weiß, wie die Pensionen in 45 Jahren aussehen werden. Dennoch könnte man mit dem derzeitigen Wissensstand darüber nachdenken, wie man günstig zu Versicherungszeiten kommt und wie sich diese später einmal auswirken könnten.

Die Höhe einer Pension hängt vereinfacht gesagt von der Höhe der Bemessungsgrundlage und der Versicherungszeit ab. Je mehr Monate/Jahre jemand versichert war und je höher die Beitragsgrundlagen waren, desto höher fällt einmal die Pension aus.

Die günstigste Möglichkeit, möglichst früh Beitragszeiten zu sammeln, ist die sogenannte „Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung“. Diese vermittelt um € 54,59 pro Monat eine ASVG-Kranken- und Pensionsversicherung.

Die geringfügige Beschäftigung kann entweder als beschäftigter Dienstnehmer oder aber auch, was im Einzelfall durchaus von Interesse sein kann, bei Beschäftigten mit Dienstleistungsscheck/s gegeben sein. Natürlich ist die Beitragsgrundlage, die dann später einmal in die Bemessungsgrundlage für die Pension eingeht, sehr nieder. Oder anders ausgedrückt: Gut für die Beitragszeiten (Pensionsprozente), weniger gut für die Bemessungsgrundlage. Die Experten auf diesem Gebiet meinen jedoch, dass „Beitragszeiten auch in Zukunft durch nichts zu ersetzen sind“.

In diesem Sinne könnten Sie zB für Ihre studierenden Kinder über diese Selbstversicherung nachdenken. Natürlich ist auch auf andere Dinge und auf die jeweiligen konkreten Umstände Bedacht zu nehmen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Entscheidungsfindung.


Gewährleistung: Bitte haben Sie Verständnis, dass wir für unsere (hier naturgemäß nur kurz gefassten) Hinweise und Berechnungen keine Gewähr übernehmen können. Verantwortungsvolle Beratung muss alle Umstände des Einzelfalles beachten!